Herbst 2018 im Zeichen internationaler Treffen, Kolloquium und Konferenzen sowie Ehrungen in Paris, Valencia und La Faterella

Herbst 2018 im Zeichen internationaler Treffen, Kongresse und Konferenzen sowie Ehrungen in Paris, Valencia und La Faterella

I. Paris – 24. bis 26. Oktober 2018 – Internationales Kolloquium „Solidarisch! Engagement von Freiwilligen und Aktionen ausländischer Frauen in der internationalen Solidarität während des Spanienkrieges (1936-1939)

 

Während des Internationalen Jahrestreffens des KFSR wurden am 8. Oktober 2017 im Rahmen der Nationalen und internationalen Diskussionsbeiträge zum Thema: „Aktualität Spanienkrieg und Franco-Diktatur – Kontroverse bis heute. Europäische Erinnerungskultur – unser Beitrag“ künftige Projekte unserer Partnerorganisationen vorgestellt. Der Vertreter der ACER, Jean Rol-Tanguy informierte u. a. darüber, dass das große Projekt von ACER für 2018 ein internationales Symposium im kommenden Herbst in Paris sein wird. Sein Titel: „Solidarisch! Engagement von Frauen und Solidaritätsaktionen ausländischer Frauen für das republikanische Spanien“. Dieses Thema, so Jean Rol-Tanguy „wurde bislang noch nie diskutiert, obwohl jüngere Forschungen Interesse daran bezeigen. Es verdient die Aufmerksamkeit vieler Einrichtungen (Universitäten, Forschungszentren, Gedenkvereinigungen wie der KFSR, Institutionen zur Förderung von Frauen usw.).“

Unsere französischen Partner ACER – Les Amis des Combattants en Espagne Républicaine freuen sich, uns mitteilen zu können, dass das Projekt eines internationalen Kolloquiums [colloque2018] im Herbst 2018 nun auf einen guten Weg gebracht ist. Sie schreiben u. a.:

„Thema ist die Aktion und Rolle ausländischer Frauen im Spanienkrieg, als Freiwillige oder in Solidarität mit der spanischen Republik aus dem Ausland. Noch nie zuvor in dieser Art behandelt, geht es vor allem um die europäische Geschichte, das wegweisende, transnationale humanitäre Engagement und den internationalen Kampf zur Verteidigung der Menschenrechte und grundlegenden Freiheiten durch Männer und Frauen, die aus fast 50 Nationen kamen.

Nach aktuellem Stand steht die Initiative unter der Schirmherrschaft der Stadtverwaltungen von Paris und Barcelona, der spanischen Botschaft, sowie drei großer Pariser Museen und sieben wissenschaftlicher und universitärer Einrichtungen. Verteilt auf drei Tage und drei Tagungsorte (Rathaus, Metallarbeiterhaus und Universität Paris Sorbonne) werden auf das Kolloquium mehr als 40 Redner auftreten. Die Hälfte von ihnen sind Frauen und ein Drittel kommt aus 11 europäischen Ländern. Mehr als 15 mit Erinnerung, humanitärer Aktion oder Erforschung der Geschichte von Frauen befasste Vereinigungen, sind an dem Kolloquium beteiligt. Fünf Themenkreise werden im Rahmen von Seminaren, einer Ausstellung, zwei abendliche Filmvorführungen mit Debatten sowie einem abschließenden Rundtischgespräch behandelt.

Am ersten, der Erinnerung gewidmeten Tag, wird der Anteil der Frauen in den einzelnen nationalen Freiwilligen-Kontingenten würdigen. Dadurch soll ermöglicht werden, ihre Präsenz als spezifische gesellschaftliche Gruppe zu untersuchen, die einzigartige Erinnerung an die Frauen unter den Freiwilligen zu thematisieren und dementsprechend ihren Platz in unterschiedlichen historischen, politischen und emotionalen Ebenen aufzuzeigen. Untersucht werden die verschiedensten gemischtgeschlechtlichen oder nicht gemischtgeschlechtlichen Freiwilligeneinsätze, wobei die Gesamtheit der zivilen und militärischen Formationen und Strukturen erfasst werden, die direkt mit den ausländischen Freiwilligen verbunden bzw. für diese vorgesehen waren. Die Vorstellung von kollektiven und Einzelschicksalen un Frauen wird die unterschiedlichen Situationen erhellen, in denen sich Frauen als Freiwillige befanden und die Schwierigkeiten aufgezeigt, vor die sie sich als Frauen, als Kämpferinnen und oft als Einwanderinnen gestellt sahen. Die Thematik wurde somit in zwei Teilbereiche aufgeteilt, in denen unterschieden wird zwischen Bürgerinnen eines demokratischen Landes und denjenigen, die aus einem autoritären Regime kamen. Die meisten von ihnen kamen aus europäischen und nordamerikanischen Demokratien.“

Die Mitglieder des KFSR 1936-1939 e. V. Ingrid Schiborowski und Anita Kochnowski werden diesen auf dem Kolloquium in Paris vertreten.  Die Herausgeberinnen und Autorinnen des LexikonsFrauen und der spanische Krieg 1936 – 1939. Eine biografische Dokumentation“ erschien bei edition ost, Verlag am Park, Berlin, referieren zum Thema:

„Der Kampf der Interantionalistinnen gegen Krieg und Faschismus in Spanien 1936-1939“
„La lucha de las internacionalistas contra la guerra y el fascismo en España 1936-1939“

Unterstützt und begleitet werden sie von Marguerite und Manfred Bremer.

 

II. Albacete – 29. bis 30. Oktober 2018 – Internationaler Kongress zum Thema „Der spanische Bürgerkrieg (1936-1939) – 80 Jahre später“

Vom 29. bis 30. Oktober veranstaltet das Zentrum für Studien über die Internationale Brigaden an der Universität von Castilla La Mancha in Albacete einen internationalen Kongress zum Thema „Der spanische Bürgerkrieg (1936-1939), 80 Jahre später“. Albacete war die Hauptbasis der Internationalen Brigaden.

Der KFSR 1936-1939 e. V. wird auf dieser Konferenz durch Dr. Kerstin Hommel vertreten mit dem Beitrag Vorstellung PASAREMOS | REPRINT DER ZEITSCHRIFT DER XI. BRIGADE, WERNER ABEL (Hrsg.) mit dem Arbeitstitel:

„Pasaremos“ – die Zeitschrift der XI. Brigade
„Pasaremos“ – la revista de la XI. Brigada

 

III. La Fatarella und Corbera del Ebre – 16. bis 18. November 2018 – Internationale Veranstaltung zur Erinnerung an den 80. Jahrestags der Schlacht am Ebro

Logo 80 Jahre Ebro

Der Verein LO RIU und der Verein „Kämpfer und Freunde der Spanischen Republik 1936-1939“ organisieren gemeinsam mit den Rathäusern von La Fatarella und Corbera del Ebre eine internationale Veranstaltung zur Erinnerung an den 80. Jahrestags der Schlacht am Ebro. Im Ehren- und Gedenkpinienhain für  die Kämpfer der Internationalen Brigaden und anderen freiwilligen Spanienkämpfern in La Fatarella (Katalonien, Terra Alta) werden weitere Kämpfer der IB und Freiwillige an der Seite der Republik mit Plaketten geehrt.

Das Gedenken und die Ehrungen stehen unter dem Motto:

„No os olvidaremos, y cuando el olivio de paz florezca, entrelazado con los laureles de la victoria de la Republica Española ! Volved!“
!Vivan los héroes de las Brigadas Internacionales!
La Pasionaria …………1938

„Wir werden Euch nie vergessen; wenn der Olivenzweig  des Friedens  Hand in Hand  mit dem Lorbeer des Sieges unserer Spanischen Republik blüht, kommt wieder!“
Hoch leben die Helden der Internationalen Brigaden!
La Pasionaria ………….1938

Links:

  • Vorankündigung in den Sprachen: Bulgarisch, Dänisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Griechisch, Holländisch, Norwegisch, Polnisch, Russisch, Slowakisch, Spanisch, Tschechisch
  • Verein Lo Riu

Die gemeinsame Einladung von Lo Riu und KFSR 1936-1939 e. V. sowie weitere Informationen zu Programm und Anmeldung folgen in Kürze.

 

Redaktion KFSR

Redaktion KFSR

Hier ist Platz für ein Wenig Biografie. Lorem ipsum dolor sit amed.