Das Europäische Parlament ist besorgt über die zunehmende Normalisierung von Faschismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Von Dr. Ulrich Schneider, Generalsekretär der FIR.

Europäische Parlament ist besorgt über die zunehmende Normalisierung von Faschismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Die EU-Länder sollen neofaschistische und neonazistische Gruppen verbieten.

In einer Entschließung, die mit 355 Stimmen bei 90 Gegenstimmen und 39 Enthaltungen angenommen wurde, beklagen die Abgeordneten, dass der gegenwärtige Anstieg der Fremdenfeindlichkeit in Europa dadurch ermöglicht wurde, dass man keine entschiedenen Maßnahmen gegen neofaschistische und neonazistische Gruppierungen ergriffen hat.

Der Text erwähnt die Anschläge in Norwegen vom 22. Juli 2011, bei denen 77 Menschen getötet und 151 weitere verletzt wurden, den Mord an der britischen Parlamentsabgeordneten Jo Cox am 16. Juni 2016 und den Angriff auf die Europaabgeordnete Eleonora Forenza. Er nennt faschistische Vorfälle in Polen, Griechenland, Italien, Deutschland, Frankreich, Spanien Litauen und den nordischen Ländern.

Die Abgeordneten betonen, dass die Straflosigkeit, mit der rechtsextreme Organisationen in einigen Mitgliedstaaten agieren, zu den Gründen für den Anstieg von Gewalttaten gehört, die die gesamte Gesellschaft in Mitleidenschaft zieht, und die sich gezielt gegen bestimmte Minderheiten wie dunkelhäutige Europäer, Menschen afrikanischer Abstammung, Juden, Muslime, Roma, Drittstaatsangehörige, Angehörige der LGBTI-Minderheit und Menschen mit Behinderungen richtet.
Sie fordern die Mitgliedstaaten auf, eigens Polizeieinheiten zur Bekämpfung von Hassverbrechen einzurichten, um zu gewährleisten, dass diese Verbrechen untersucht und strafrechtlich verfolgt werden. Sie drängen zudem die Mitgliedstaaten dazu, dafür zu sorgen, neofaschistische und neonazistische Gruppierungen und jegliche sonstige Stiftung oder Vereinigung, die den Nationalsozialismus und Faschismus verherrlicht, „wirksam zu verbieten“.
Besorgt über Berichte über Absprachen zwischen führenden Politikern, politischen Parteien und Strafverfolgungsbehörden mit Neofaschisten und Neonazis in einigen Mitgliedstaaten, fordert das Parlament die Mitgliedstaaten auf, Hassverbrechen, Hetze und ungerechtfertigte Schuldzuweisungen durch Politiker und Amtsträger auf allen Ebenen und in allen Mediengattungen “nachdrücklich zu verurteilen und zu sanktionieren”, da diese Hass und Gewalt in der Gesellschaft hoffähig machen und weiter verstärken.
Die Abgeordneten fordern zudem die Kommission, die Mitgliedstaaten und die Unternehmen der sozialen Medien auf, der Verbreitung von Rassismus, Faschismus und Fremdenfeindlichkeit im Internet entgegenzuwirken.

Faschistische Verbrechen aus der Vergangenheit sollten klar abgelehnt werden. Die Mitgliedstaaten werden aufgefordert, alle Formen der Leugnung des Holocaust, einschließlich der Bagatellisierung und Verharmlosung der von den Nazis und ihren Kollaborateuren begangenen Verbrechen, zu verurteilen und dagegen vorzugehen.

Die Entschließung fordert die Mitgliedstaaten und die nationalen Sportverbände, insbesondere die Fußballvereine, auf, der Geißel des Rassismus, des Faschismus und der Fremdenfeindlichkeit in den Stadien und der Kultur des Sports entgegenzuwirken, indem sie die Verantwortlichen verurteilen und bestrafen und in Zusammenarbeit mit Schulen und den zuständigen Organisationen der Zivilgesellschaft positive Bildungsangebote für junge Fans fördern.

Die EU-Länder sollten „Aussteigerprogramme“ auflegen, um Menschen dabei zu helfen, militante neofaschistische und neonazistische Gruppierungen zu verlassen. Die Abgeordneten weisen darauf hin, dass fundierte Geschichtskenntnisse eine der Grundvoraussetzungen für die Verhinderung künftiger Verbrechen dieser Art sind und bei den Bildungsanstrengungen für die jüngere Generation eine wichtige Rolle spielen.

Die FIR unterstützt alle Bestrebungen von parlamentarischen und außerparlamentarischen Gruppen und Kräften, neofaschistische und neonazistische Gruppen zu verbieten und die Gefahr extrem rechter bestrebungen in Europa einzudämmen.

Text: FIR Newsletter 2018-45. Dr. Ulrich Schneider, Generalsekrtär der FIR.

European Parliament is concerned by the increasing normalisation of fascism, racism and xenophobia and calls on EU member states to ban neo-fascist and neo-Nazi groups.

 

In a resolution passed with 355 votes to 90 and 39 abstentions, MEPs denounce that the lack of serious action against these groups has enabled the current xenophobic surge in Europe. The text mentions the attack that killed 77 people in Norway in 2011, the murder of UK MP Jo Cox in 2016 and the recent attack by fascist squads in Italy against MEP Eleonora Forenza. It also refers to several incidents involving fascists in Poland, Greece, Italy, Germany, France, Spain, Latvia and the Nordic countries.

MEPs argue that the impunity enjoyed by far-right organisations in some member states is one of the reasons behind the rise in violent actions, affecting society as a whole and targeting particular minorities such as black Europeans/people of African descent, Jews, Muslims, Roma, non-EU nationals, LGBTI people, and persons with disabilities. They propose setting up anti-hate crime units in police forces to ensure these crimes are investigated and prosecuted. They also urge national authorities to “effectively ban neo-fascist and neo-Nazi groups and any other foundation or association that exalts and glorifies Nazism and fascism”.

Troubled by reports of collusion between political leaders, political parties and law enforcement with neo-fascists and neo-Nazis in some member states, Parliament calls on the member states to “clearly condemn and sanction” hate crime, hate speech and scapegoating by politicians and public officials, as they directly normalise and reinforce hatred and violence. Measures are also necessary to counteract the spread of racism, fascism and xenophobia through the internet, in cooperation with social media companies.

The resolution demands that member states and national sports federations, in particular football clubs, counteract the scourge of racism, fascism and xenophobia in stadiums and in sports culture by condemning and punishing those responsible and by promoting positive educational activities targeting young fans, in cooperation with schools and civil society organisations .

EU countries should also set up “exit programmes” to help individuals to leave violent neo-fascist and neo-Nazi groups. MEPs stress the importance of education, to increase history awareness among the youth and call for a clear rejection of the fascist crimes of the past. They underline that the truth about the Holocaust must not be trivialised.

FIR supports all initiatives of parlamentarian and civil society powers to ban neo-fascist and neo-Nazi groups and the danger of right wing attempts in Europe.

Mehr Informationen / More information about this

  • Entschließung des Europäischen Parlaments vom 25. Oktober 2018 zur Zunahme neofaschistischer Gewalttaten in Europa (2018/2869(RSP))
  • Resolutionstext hier
  • Pressemitteilung des Europäischen Parlaments

 

El Parlamento Europeo pide al Gobierno el fin de la Fundación Francisco Franco y de „todos los símbolos que exalten la dictadura“

La Cámara insta „a prohibir efectivamente los grupos neofascistas y neonazis y cualquier otra fundación o asociación que exalte y glorifique el nazismo y el fascismo“

El Parlamento „pide a las autoridades españolas que supriman de manera efectiva todos los demás símbolos o monumentos que exalten el levantamiento militar, la guerra civil y la dictadura de Franco“

Ni Fundación Franco ni símbolos o monumentos franquistas. El Parlamento Europeo ha aprobado este jueves una resolución sobre la violencia neofascista en Europa en la que condena el régimen de Franco y su legado.

La resolución, cuyas enmiendas alusivas al caso español fueron impulsadas por Podemos a través del GUE; y de BNG a través de Verdes/EFA, ha contado con el apoyo de 355 votos a favor frente a 90 en contra y 39 abstenciones. Todos los partidos españoles han votado a favor del texto, pide a los gobiernos de la UE que tomen medidas para „condenar y sancionar con dureza los delitos de odio“ y tomen „medidas suplementarias“ para hacer frente a la normalización de los discursos fascistas y xenófobos.

Porque el apoyo a los regímenes dictatoriales no puede tener cabida en ningún lugar de Europa , porque Europa significa Democracia , esta es hoy una noticia importante @Socialistas_PE @PSOE https://t.co/Z0FWszZrUF

— Iratxe Garcia Perez (@IratxeGarper) October 25, 2018

Así, el Parlamento Europeo „acoge con satisfacción la decisión aprobada por el Congreso de los Diputados de trasladar los restos de Francisco Franco de su tumba en el Valle de los Caídos, convertida en lugar de peregrinación de la extrema derecha; pide a las autoridades españolas que supriman de manera efectiva todos los demás símbolos o monumentos que exalten el levantamiento militar, la guerra civil y la dictadura de Franco, y pide que aquellos que no puedan ser retirados se sometan a la necesaria contextualización e interpretación, para que contribuyan a la concienciación pública y a la memoria histórica“.

Hoy hemos votado en el Parlamento Europeo cómo frenar el auge de la extrema derecha y en una resolución se reclama a nuestro Gobierno el fin de la Fundación Francisco Franco y de los símbolos que exalten la dictadura.
Aquí os cuento un poco más sobre el sentido de la votación👇 pic.twitter.com/sz5TO9zTJM

— Miguel Urbán Crespo (@MiguelUrban) October 25, 2018

El Parlamento Europeo, además, „insta a los Estados miembros a luchar contra las organizaciones que propaguen discursos de odio y violencia en espacios públicos y […] a prohibir efectivamente los grupos neofascistas y neonazis y cualquier otra fundación o asociación que exalte y glorifique el nazismo y el fascismo, respetando el orden jurídico nacional y las jurisdicciones nacionales“.

Aprobado a Resolución da   #Eurocámara  que insta a prohibir a Fundación Franco e que apoia ao   @19deMeiras, quitar simboloxia franquista e quitar a Franco do Val dos Caidos. Vai por todas as víctimas do franquismo e todas as persoas que sofren ataques fascistas e neonazis   pic.twitter.com/Wg1gwPljkW

— Ana Miranda (@anamirandapaz)   October 25, 2018

Das Europäische Parlament verlangt von der spanischen Regierung das Ende der Francisco-Franco-Stiftung und „aller Symbole, die die Diktatur verherrlichen“

 Das Abgeordnetenhaus bittet eindringlich darum, „effektiv neofaschistische und neonazistische Gruppen zu verbieten sowie jedwede andere Stiftung oder Verein, der den Nazismus oder den Faschismus lobt und verherrlicht“

 Das Parlament „bittet die spanischen Behörden darum, alle anderen Symbole oder Denkmäler, die den Militäraufstand, den Bürgerkrieg und die Franco-Diktatur verherrlichen, effektiv zu beseitigen.“

 Weder Franco-Stiftung noch franquistische Symbole oder Denkmäler. Das Europäische Parlament hat am Donnerstag dieser Woche einen Beschluss über die neofaschistische Gewalt in Europa angenommen, in dem das Franco-Regime und sein Erbe verurteilt wird.

 Der Beschluss, bei dem die Partei Podemos über die Konföderale Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL) und die Partei BNG (Bloque Nacionalista Gallego, Galicischer Nationalistischer Block) über die Fraktion Die Grünen/Europäische Freie Allianz die Änderungen vorantrieben, die den spanischen Fall betreffen, wurde mit 355 Ja-Stimmen unterstützt gegenüber 90 Gegenstimmen und 39 Enthaltungen. Alle spanischen Parteien sprachen sich für den Text aus. Der Beschluss verlangt von den EU-Regierungen, Maßnahmen „zur Verurteilung und zur Verhängung von harten Sanktionen gegen Hassverbrechen“ zu ergreifen und „ergänzenden Maßnahmen“ zu treffen, um gegen die Konsolidierung faschistischer und xenophober Äußerungen vorzugehen.

 Weil die Unterstützung von diktatorischen Regimen keinen Platz in keinem Ort Europas haben kann, weil Europa Demokratie bedeutet, diese ist heute eine wichtige Nachricht

@Socialistas_PE @PSOE https://t.co/Z0FWszZrUF

— Iratxe Garcia Perez (@IratxeGarper) October 25, 2018

 Das Europäische Parlament auf dieser Weise „heißt willkommen den vom Abgeordnetenhaus gebilligten Entschluss, die Überreste Francisco Francos von seinem Grab im Valle de los Caídos zu überführen, da der Ort für die extreme Rechte zur Pilgerstätte wurde. Es bittet die spanischen Behörde darum, alle anderen Symbole oder Denkmäler, die den Militäraufstand, den Bürgerkrieg und die Franco-Diktatur verherrlichen, effektiv zu beseitigen und bittet außerdem darum, dass alle Symbole oder Denkmäler, die nicht beseitigt werden können, der notwendigen Kontextualisierung und Interpretation unterzogen werden, um einen Beitrag zum öffentlichen Bewusstsein und zum historischen Gedächtnis zu leisten“.

Heute haben wir im Europäischen Parlament dafür gestimmt, wie der Aufschwung der extremen Rechte zu stoppen ist und in einem Beschluss wird von unserer Regierung das Ende der Franco-Stiftung und der Symbole, welche die Diktatur verherrlichen, verlangt.

 Hier berichte ich mehr über den Sinn der Abstimmung 👇 pic.twitter.com/sz5TO9zTJM

— Miguel Urbán Crespo (@MiguelUrban) October 25, 2018

 Außerdem, das Europäische Parlament „bittet eindringlich die Mitgliedstaaten darum, gegen die Organisationen zu kämpfen, die Hass- und Gewaltäußerungen im öffentlichen Raum verbreiten und […] effektiv neofaschistische und neonazistische Gruppen zu verbieten sowie jedwede andere Stiftung oder Verein, der den Nazismus oder den Faschismus lobt und verherrlicht, unter Einhaltung der nationalen Gesetzordnung und der nationalen Gerichtbarkeit“.

 Angenommen ist der Beschluss der  #Eurocámara, der eindringlich verlangt, die Franco-Stiftung zu verbieten und der  @19deMeiras dabei unterstützt, franquistische Symbole und Franco aus dem Valle de los Caídos zu entfernen. Er ist allen Opfern der Franco-Diktatur und allen Personen, die von Faschisten und Neonazis angegriffen werden, gewidmet.  pic.twitter.com/Wg1gwPljkW

— Ana Miranda (@anamirandapaz)   October 25, 2018

Übersetzung aus dem Spanischen ins Deutsche: Yuri Lévano García.

LINK: https://www.eldiario.es/politica/Parlamento-Europeo-Gobierno-Fundacion-Francisco_0_828717613.html

 

Hans-Jürgen Schwebke

Hans-Jürgen Schwebke