„D E S P E D I D A“ – Sonderausgabe von ¡No pasarán!, Zeitschrift des Vereins „Kämpfer und Freunde der Spanischen Republik 1936-1939 (KFSR)“, anlässlich des 80. Jahrestages des Abzugs der Internationalen Brigaden aus Spanien in Berlin erschienen.

„D E S P E D I D A“ – Sonderausgabe von ¡No pasarán! anlässlich des 80. Jahrestages des Abzugs der Internationalen Brigaden aus Spanien Die Sonderausgabe von ¡No pasarán!, Zeitschrift des Vereins „Kämpfer und Freunde der Spanischen Republik 1936-1939 (KFSR)“ am 25. September 2018 in Berlin erschienen. Medienecho: Abschied von den Interbrigaden – uz… Weiterlesen

Gedenkveranstaltung | Internationales Seminar | zum Abschied und zur Übergabe von Flaggen und Waffen der Internationalen Brigaden an die Republikanische Armee. Amical de les Brigades Internacionals – Associació d’Amics de les Brigades Internacionals a Catalunya. Vom 25. – 28. Oktober 2018.

Titelfoto: Robert Cappa. Amical de les Brigades Internacionals Associació d’Amics de les Brigades Internacionals a Catalunya   Donnerstag,, 25. Oktober 2018 Gedenkveranstaltung zum Abschied und zur Übergabe von Flaggen und Waffen der Internationalen Brigaden an die Republikanische Armee. Ort: L’Espluga de Francolí (Tarragona) Zeit: Um 12:00 Uhr (L’Espluga) / 09:00 Uhr auf der Plaça Catalunya… Weiterlesen

Emily Thoorberry beendet ihren Appell gegen Faschismus und Rassimus auf dem Labour-Parteitag mit dem Ruf: „No pasarán, No pasarán“

Die „Schatten“ – Außenministerin, Emily Thornberry, brachte den Labour-Parteitag heute Nachmittag, am 25. September 2018, mit einer mitreißenden, leidenschaftlichen Rede zu den Ursprüngen, die an die Momente in der Geschichte erinnern, in denen sich die sozialistische Bewegung dem Faschismus widersetzte….. „Wir müssen den Kampf gegen die Kräfte des Faschismus des Rassismus, der Vorurteile und des… Weiterlesen

Spanien 1939/40: „La Retirada“ – Rückzug, Flucht und Internierung. Von Wolfgang Hänisch.

Titelbild: Gurs – Hauptlagerstraße und Baracken, errichtet zunächst für Bürgerkriegsflüchtlinge aus Spanien. Foto: Hauptstaatsarchiv Stuttgart. Spanien 1939/40: „La Retirada“ – Rückzug, Flucht und Internierung Eine historische – fiktive Reportage nach Motiven aus den Arbeiten von: Gustav Regler, Friedrich Wolff, Victor Grossmann, Bruno Frei, Gabriele Mittag, Hans Landauer und Gert Hoffmann. Der Zusammenbruch der katalanischen Front… Weiterlesen

Lindenau-Museum würdigt noch bis zum 7. Oktober 2018 Lebenswerk des Leipziger Künstlers Gerhard Kurt Müller

Titelbild: Erstes großformatiges Historienbild: „Interbrigadisten vor Teruel“ 1967 (Galerie Neue Meister Dresden) des Leipziger Künstlers Gerhard Kurt Müller. Maler, Bildhauer, Zeichner Lindenau-Museum würdigt Lebenswerk des Leipziger Künstlers Gerhard Kurt Müller Er gilt als letzter noch lebender Vertreter der „alten“ Leipziger Schule: Gerhard Kurt Müller (geb. 1926). Sein umfassendes und vielseitiges Lebenswerk würdigt das Lindenau-Museum Altenburg… Weiterlesen

Gemälde „Tribute to International Brigades“ in der Ausstellung „Zuzanna Ginczanka. Wahres Leben ist nur eine Frage des Glücks.“ in Lwiw (Ukraine) „Center for Urban History“ noch bis 21.12.2018 zu sehen.

Foto: ©  Monika Drożyńska Zuzanna Hertzberg informierte uns, dass ihre Kunstwerke unter ihnen auch das Gemälde „Tribute to International Brigades“ (2016) in der Ausstellung „Zuzanna Ginczanka. Wahres Leben ist nur eine Frage des Glücks.“ in Lwiw (Ukraine) im „Center for Urban History“, kuratiert von Sarmen Beglarian und Sylwia Szymaniak, zu sehen sind. Zuzanna Hertzberg stellte… Weiterlesen

Frau, Kommunistin und Jüdin – Die Fotografin Gerda Taro als Leitbild für Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrerschaft des Leipziger Gymnasiums an der Telemannstraße.

Titelbild: Feierliche Namensgebung an der „Schule an der Telemannstraße“, jetzt „Gerda-Taro-Schule“ | Gymnasium Leipzig. Foto: © Stadt Leipzig Gerda Taro ist Namens-Patin für Schule an der Telemannstraße in Leipzig. Die Gerda-Taro-Biografin Irme Schaber erinnert sich an die Namensgebung für die „Schule an der Telemannstraße“ in Leiprzig. Sie schrieb uns kürzlich: „Ich habe mich sehr gefreut… Weiterlesen

PROTEST: „Nein zur Erweiterung einer Schweinestallanlage in der Nähe einer Gedenkstätte, ja zu Respekt“.

Unter dem Motto „Nein zur Erweiterung einer Schweinestallanlage in der Nähe einer Gedenkstätte, ja zu Respekt“ riefen Umweltschutz- und andere Vereinigungen wie die französische Partnerorganisation des KFSR 1936-1939 e. V.   ACER – Les Amis des Combattants en Espagne Républicaine (Frankreich zu einer Protestdemonstration  am 23. September 2018 in Mountauban auf. Die Protestierenden sind empört  gegen… Weiterlesen

Aufruf: Mitglieder des KFSR 1936-1939 e.V. rufen dazu auf, die „Petition Keine Steuergelder für Geschichtsrevisionismus!“ zu unterzeichnen | Unterschriftenaktion vom 07.09.2018 bis 31.10.2018.

Auszug aus: Keine Steuergelder für Geschichtsrevisionismus: Programm der Desiderius-Erasmus-Stiftung muss von unabhängigen Expert*innen geprüft werden Sehr geehrter Herr Bundesminister Seehofer, mit großer Besorgnis verfolgen wir als Vertreterinnen namhafter bundesdeutscher Einrichtungen der historisch-politischen Bildung, Gedenkstätten und (internationaler) Überlebenden-Organisationen sowie als Wissenschaftlerinnen im Feld NS-Geschichte und Erinnerungskultur die geschichtsrevisionistischen Haltungen und Positionen, die von Personen aus dem… Weiterlesen

Es fehlt ein Nürnberger Prozess in Spanien, um die Verbrechen des Franquismus zu richten. Von Eloi Martinez, Präsident der Association pour le Souvenir de L’Éxil Républicain (ASEREF ) – Vereinigung zur Erinnerung an das Republikanische Exil.

Titelbild: Von Links nach rechts Eloi Martinez, Präsident von ASEREF, Denis Pierre Gocioso, Fernando Valderrama neuer spanischer Konsul in Montpellier und Robert Crauste Bürgermeister von Grau du Roi. Foto: Benjamin Garcia. „Es fehlt ein Nürnberger Prozess in Spanien, um die Verbrechen des Franquismus zu richten.“ Rede des Präsidenten der Association pour le Souvenir de L’Éxil Républicain… Weiterlesen

Wer wir sind

Zur Abwehr des faschistischen Putsches in Spanien und zur Verteidigung der eben errungenen Freiheit nahmen in den Jahren 1936 bis 1939 Tausende Freiwillige aus über 50 Ländern, Männer und Frauen, Kommunisten, Sozialisten, Anarchisten, Parteilose, Atheisten, Juden, Christen und andere am Kampf des spanischen Volkes teil. Darunter waren etwa 3 000 Deutsche. weiterlesen

Unsere Fahne

fahneKHF

Im spanischen Bürgerkrieg 1936 – 1939 gab es auf Seiten der Republik zwar keine Orden und sonstigen Auszeichnungen, aber die militärischen Einheiten verfügten über Fahnen. weiterlesen

80 Jahre Internationale Brigaden

Zum 80. Jahrestag der Internationalen Brigaden finden im Jahr 2016 eine Fülle an Veranstaltungen statt. Ihnen fehlt eine Veranstaltung in unserer Terminübersicht? Bitte senden Sie uns entsprechende Hinweise mit diesem Formular.





Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ihr Terminhinweis